4. Liga, Gruppe 5: FC Trubschachen - SC Huttwil 2:4 (0:1)

Wenig überzeugend zum Sieg

Huttwils Fanionteam war zu Gast in Trubschachen und erwartete einen schwierigen Gegner. Mutmasslich überrascht von der eigenen schwachen Leistung taten sich die Blumenstädter schwer und gewannen schlussendlich ohne gross zu überzeugen.

Nichts gelang

Nach dem Torspektakel am letzten Samstag auf dem Dornacker gegen einen angeschlagenen SC Burgdorf gingen die Blumenstädter alles andere als selbstbewusst in die Partie und fanden infolge vieler Eigenfehler nie zu gewohnter Stärke. Die Partie begann energisch und beide Mannschaften schenkten sich nichts. Die aggressiven Zweikämpfe konnten die Huttwiler mehrheitlich für sich entscheiden, dies wirkte sich jedoch nicht auf einen höheren Ballbesitz aus. So entstand eine hektische Startphase mit einem hin und her im Mittelfeld. In der 11. Minute wurde es dann zum ersten Mal brandgefährlich: Trubschachens Torhüter fand via Abstoss seinen Mitspieler hinter der Huttwiler Abwehr, F. Mathys lenkte dessen Abschluss ans Gehäuse - beinahe das 1:0. Gleich im Gegenzug war es L. Mathys, der nach einem Zusammenspiel über die Aussenbahn das Tor nur knapp verfehlte. Huttwils Offensive versuchte das Aufbauspiel der Heimmannschaft schon früh zu unterbinden, was auch gut gelang. Coelho schnappte dem Aussenverteidiger den Ball, sah den freistehenden Straumann in der Mitte und servierte passgenau, 0:1! Die restliche erste Halbzeit ist wenig ereignisreich. Die Blumenstädter hatten zwar ein bisschen mehr vom Spiel, jedoch entstanden keine Chancen. Eine sonst spielfreudige und kreative Mannschaft tat sich schwer, die einfachsten Bälle gelangen nicht - ein insgesamt zu unmotiviertes Auftreten. Einzig in der Defensive gab es Positives zu sehen. Vor allem dem zweikampfstarken Othman ist es zu verdanken, dass auch die Heimmannschaft keine offensiven Akzente setzten konnte.

Straumann trifft und trifft

Kaum vorstellbar, aber der Start in die zweite Halbzeit war noch schlechter. Die heimischen Akteure nutzten das schwache Auftreten aus und hatten bald mehr vom Spiel. Ein ärgerlicher Ballverlust im Huttwiler Mittelfeld führte zu einem Konter mit Überzahl, diese verhalf den Trubschachern zum Ausgleich in der 55. Minute. Das Gegentor jedoch erbrachte keine grossen Veränderungen im Spiel. Der schnelle Carlini konnte als einziger Akzente setzen, beinahe bereitete er das 1:2 vor. Nach einer weit gezogenen Flanke verpasste Coelho in der Mitte und war dann dummerweise im Weg, als L. Mathys mit einer herrlichen Direktabnahme nicht das offene Tor, sondern seinen Mitspieler traf. Coelho verdrehte sich beim Sturz unglücklich das Knie und musste ausgewechselt werden. In der 67. Minute setzte sich der zuvor eingewechselte Röthlisberger gegen die heimische Verteidigung durch und schob am herauskommenden Schlussmann vorbei. Die Führung war somit wieder hergestellt und die Huttwiler begannen doch noch etwas Fussball zu spielen. Nur sechs Minuten später fasste sich S. Schenk ein Herz und war bis zum Abschluss nicht vom Ball zu trennen; beim Abpraller stand Straumann goldrichtig und versenkte zum 1:3. Trainer Brenzikofer wollte nach der 2-Tore Führung nichts mehr anbrennen lassen und verstärkte die Defensive. So war von den Trubschachern in der Schlussphase immer weniger zu sehen und die Huttwiler brachten doch noch ein wenig Sicherheit in die Partie. Das Schlussresultat kam erst in der Nachspielzeit zu Stande, bis dahin passierte nichts mehr. In der 92. Minute dann ein Aussetzer von Trubschachens Schlussmann; der formstarke Straumann reagierte am schnellsten und schrieb seinen Hattrick gut. Die erstaunlich lange Nachspielzeit erbrachte der Heimmannschaft in der 95. Minute noch einen Freistoss aus aussichtsreicher Position. Gleich Zwei Huttwiler lenkten den Schuss unglücklich und unhaltbar für Goalie J. Minder ab.

Die Blumenstädter kamen an diesem Samstag auf keinen grünen Zweig und hatten Glück, denn die schwache Leistung wäre von einem stärkeren Gegner wohl härter bestraft worden. Eine Trubschacher Mannschaft mit aufsässigem Zweikampfspiel, vielen hohen Bällen und der Priorität in der Defensive machte es den Huttwilern aber auch nicht einfach. Nun gilt es bis zur nächsten Runde gegen das Tabellenschlusslicht FC Wattenwil gut zu trainieren um wieder die gewohnte Spielstärke zu erlangen.

Matchtelegramm: 06. Oktober 2018 - Unterdorf/Hasenlehn, Trubschachen - 30 Zuschauer - Tore: 12. Straumann 0:1, 55. 1:1, 67. Röthlisberger 1:2, 73. Straumann 1:3, 92. Straumann 1:4, 95. 2:4 (ET Dunkel) - SC Huttwil: J. Minder, Ph. Minder (Dunkel), F. Mathys, Halimi, L. Mathys (Hauser), Othman, S. Schenk, Carlini, Flückiger (Lanz), Coelho (Röthlisberger), Straumann - Bemerkungen: Huttwil ohne Gilgen, P. Minder (verletzt), Hiltbrunner, Käser, Kilchenmann (2. Mannschaft), B. Schenk, Maurer (SC Wyssachen), Zürcher (abwesend), Blaser (Militär).


SC Huttwil / Copyright © 2015