4. Liga, Gruppe 5: FC Zollbrück - SC Huttwil a 1:5 (0:2)

Drei Punkte trotz mangelhafter Chancenauswertung

Die erste Mannschaft des SC Huttwil gewinnt das dritte Pflichtspiel der Saison auswärts in Zollbrück. Die Huttwiler zeigten eine freche offensive und eine stabile defensive Leistung und dominierten den Gegner über 90 Minuten hinweg.

Zürcher in Topform erlöst Huttwils Offensive

Nach dem glücklichen Remis zu Hause gegen den Ersten Fussballclub 15 war eine klare Steigerung nötig, um die drei Punkte in Zollbrück zu holen. Trainer Brenzikofer stellte die Mannschaft auf einen kampfbetonten Gegner ein und wollte mit einem 3-4-3-System eine offensive Dominanz auf den Platz bringen, was auch gelang.
Die Blumenstädter drängten die Zollbrücker gleich nach dem Anspiel bis in ihren Strafraum zurück und stellten die Räume zu. Die gegnerische Unsicherheit zeigte sich sogleich in ihrem Aufbauspiel; durch Fehlpässe konnte Huttwils Offensive schon in den ersten paar Minuten einige Eckbälle und Abschlüsse verzeichnen. Doch die druckvolle Startphase konnte nicht in Tore umgesetzt werden. Die Abschlüsse waren zu überhastet oder der letzte Ball vors Tor zu ungenau. So waren es Röthlisberger in der 5., Coelho in der 12. und S. Schenk in der 14. Minute, welche das Leder nicht ins Netz bringen konnten. Das Pulver war jedoch noch lange nicht verschossen, vor allem über die Seiten entstanden immer wieder sehenswerte Chancen. Carlini flankte in der 20. Minute mustergültig auf S. Schenk, dessen Kopfball aber war zu zentral platziert, sodass der Zollbrücker Schlussmann keine Mühe hatte zu parieren. Vier Minuten später scheiterte auch Coelho, wieder nach einer Flanke von Carlini. In der 34. Minute fasste sich Zürcher ein Herz, umspielte mehrere Gegenspieler und schloss alleine vor dem Torhüter souverän ab - endlich das verdiente 1:0 für die Huttwiler. Doch Zürchers Torhunger war noch nicht gestillt, nur drei Minuten später stand er im Fünfer goldrichtig und verwertete einen Abpraller nach Schuss von Coelho zum 2:0. Die Zollbrücker vermochten sich einzig mit langen Bällen aus ihrem Strafraum zu befreien und konnten Huttwils Dominanz vorerst kein Ende bereiten.

Weiterhin klar überlegen

In der Halbzeit stellte Trainer Brenzikofer auf ein etwas defensiveres 4-4-2 um, damit die gegnerischen Angriffsversuche sicherer verteidigt werden konnten. Doch in Sachen Angriff waren wieder die Blumenstädter dran: der eben eingewechselte Straumann belehrte seine Mannschaftskameraden in Sachen Effizienz. Nur gerade 13 Sekunden war er auf dem Platz und erhöhte auf 3:0, dies nach mustergültiger Vorlage von Carlini. Das Spiel war nun ein wenig ausgeglichener, jedoch waren die Huttwiler immer noch die bessere Mannschaft. Dies zeigte sich vor allem durch ein starkes Flügelspiel. In der 60. Minute konnte sich Lanz auf der linken Seite durchsetzen, er spielte scharf vors Tor aber auch im zweiten Anlauf scheiterte L. Mathys, der von der rechten Seite in Bolt-Manier Richtung Tor sprintete. Acht Minuten später war es wieder Straumann, aber auch er scheiterte ein weiteres Mal am Zollbrücker Schlussmann. In der 73. Minute nun doch noch ein Lebenszeichen des Heimteams: ein gewohnt langer Ball Richtung Eckfahne konnte von einem Stürmer erlaufen werden. Dieser vermochte sich mit einem Haken durchzusetzen, flankte an Huttwils Verteidigung vorbei in die Mitte, wo sein Mitspieler richtig stand und J. Minder keine Chance liess. Damit gaben sich die Blumenstädter aber nicht zufrieden und erhöhten den Druck nach vorne wieder. Nach verpasster Chance von Straumann in der 75. Minute konnte S. Schenk Fünf Minuten später den alten Vorsprung wieder herstellen - er versenkte einen Prellball aus 16 Metern souverän in die linke Ecke. In den letzten 10 Minuten hatten die Zollbrücker noch mehr Mühe zu befreien. P. Minder gelang in der letzten regulären Spielminute beinahe noch ein Kunststück, seine Flanke landete auf der Torumrandung. In der 93. Minute fiel noch das Schlussresultat: Lanz konnte sich wieder auf der linken Seite durchsetzen und zur Mitte flanken, diesmal verwertete L. Mathys zum verdienten 5:1.

Huttwils Fanionteam setzte sich gegen einen schwachen Gegner klar durch. Nächste Woche empfängt das Team auf dem heimischen Dornacker mit dem FC Kirchberg ein anderes Kaliber - um punkten zu können muss die Effizienz vor dem Tor klar verbessert werden.

Matchtelegramm: 01. September 2018 - Tannschachen, Zollbrück - 35 Zuschauer - Tore: 34. Zürcher 0:1, 37. Zürcher 0:2, 46. Straumann 0:3, 73. 3:1, 80. S. Schenk 1:4, 93. L. Mathys 1:5 - SC Huttwil: Maurer (J. Minder), F. Mathys, Dunkel, Ph. Minder, Carlini (P. Minder), Othman (B. Schenk), S. Schenk, L. Mathys, Zürcher, Coelho (Lanz), Röthlisberger (Straumann) - Bemerkungen: Huttwil ohne Gilgen, Halimi, Käser (verletzt), Flückiger, Hauser, Hiltbrunner, Kilchenmann (2. Mannschaft), Blaser (Militär).


SC Huttwil / Copyright © 2015