4. Liga: FC Muri-Gümligen - SC Huttwil a 4:3 (1:2)

Niederlage zum Abschluss der Vorrunde
Nach einer hart umkämpften Partie verliert die erste Mannschaft des SC Huttwil das Spitzenspiel der Gruppe 3 auswärts gegen den FC Muri-Gümligen knapp mit 4:3. Die Huttwiler gehen somit nur mit einem Punkt Vorsprung auf den Zweitplatzierten (FC Muri-Gümligen) in die Winterpause.


Hohes Tempo zu Beginn der Partie

Zum Abschluss der Vorrunde waren die Huttwiler zu Gast beim direkten Verfolger FC Müri-Gümligen und haben sich für dieses Spiel viel vorgenommen. Mit einem Sieg hätte man sich die restlichen Mannschaften der Gruppe mit fünf Punkten und mehr auf Abstand halten können.

Sichtlich motiviert und mit diesem Gedanken im Hinterkopf starteten die Blumenstädter mit viel Elan in das Spiel, allerdings wollte sich auch das Heimteam eine gute Ausgangslage für die Rückrunde schaffen und spielte aggressiv. Die erste Viertelstunde war geprägt von hohem Tempo beider Teams, allerdings liessen sich bis zur 16. Minute keine nennenswerte Aktionen notieren. In ebendieser 16. Minute tauchten die Gäste ein erstes Mal gefährlich vor dem Tor der Gümliger auf, zum Leidwesen der Huttwiler verpasste Coelho die Flanke von Flückiger ganz knapp. Drei Minuten später leisteten sich die Blumenstädter einen Ballverlust nach einem Einwurf, was vom Gegner sofort ausgenutzt wurde. Nach dem Ballgewinn setzte sich der Flügelspieler auf der Seite gegen die Gästeverteidiger durch und spielte in den Rücken der Verteidigung zurück, wo ein Stürmer des FC Muri-Gümligen nur noch einschieben musste. In den nächsten 15 Minuten hatte nun das Heimteam mehr vom Spiel, was in der 36. Minuten in einer Topchance der Gümliger gipfelte, allerdings konnte Torhüter Minder den alleine aufs Tor stürmenden Gegenspieler reaktionsschnell stoppen. Praktisch im Gegenzug konnten die Huttwiler den 1:1 Ausgleich erzielen. Flückiger flankte punktgenau hinter die Abwehr, wo Lars Mathys ohne Probleme den Treffer markierte. Kurz vor der Pause tauchte der SCH noch einmal gefährlich vor dem Tor der Gäste auf. Zuerst tänzelte Röthlisberger die Abwehr der Gastgeber schwindlig, sein Abschluss landete aber unglücklich am Lattenkreuz, allerdings konnten das Heimteam den Ball nicht aus der Gefahrenzone bringen, so dass Röthlisberger noch einmal an den Ball kam und auf Coelho flanken konnte. Dieser liess sich nicht zweimal bitten und hämmerte den Ball volley ins Tor. Mit einer 2:1 Führung aus Huttwiler Sicht ging es dann in die Kabine zum Pausentee.


3 Gegentore in der zweiten Halbzeit drehen das Spiel

In den ersten fünf Minuten der zweiten Halbzeit starteten die Huttwiler wiederum konzentriert und hatten das Spielgeschehen unter Kontrolle. Dies änderte sich nach 54 Minuten. Ein Spieler der Gastgeber hielt aus 25 Metern einfach mal drauf, und liess seine Mitspieler aufjubeln. Der Ball krachte für SCH-Goalie Minder unhaltbar an die Torumrandung und von dort ins Tor. In den nächsten zehn Minuten wirke das Spiel der Huttwiler etwas unsicher, die Stadtberner konnten allerdings keinen Profit daraus schlagen. In der 64. Minuten dann der nächste Schock für Huttwil. Nach einem eigenen Eckball verlor man den Ball an der gegnerischen Strafraumgrenze, zehn Sekunden später lag das Spielgerät im eigenen Tor. Ein langer Ball auf einen Stürmer liess die ganze SCH-Verteidigung aussteigen, anschliessend hatte auch Goalie Minder keine Chance mehr den Ball abzuwehren. In der 71. Minute tauchte dann wieder etwas Hoffnung im Spiel des SC Huttwil auf. Nachdem Coelho im Strafraum von den Beinen geholt wurde, zeigte der Schiedsrichter folgerichtig auf den Elfmeterpunkt. Halimi setzte sich den Ball und markierte den erneuten Ausgeich ziemlich souverän.

In der letzten Viertelstunde hatte dann wieder die Gäste etwas mehr vom Spiel, allerdings konnte man die Überlegenheit nicht in Tore ummünzen. Denn weder Lars Mathys noch Coelho erzielten in der 79. Minute den Führungstreffer. Und so kam es, wie es kommen musste, acht Minuten später erzielten die Gümliger das 4:3 (wiederum nach einem Ballverlust im Anschluss an einen Einwurf). Die Huttwiler warfen in den letzten Minuten noch einmal alles nach vorne und kamen noch einmal zu einer gefährlichen Aktion. In der 89. Minute kämpfte sich Innenverteidiger Beni Schenk im Strafraum der Gastgeber durch und passte auf Stürmer Coelho, dieser setzte den Ball aus fünf Metern aber knapp über das Tor. Kurze Zeit später pfiff der Schiedsrichter das Spiel ab.


Trotz der knappen Niederlage zum Schluss der Vorrunde kann das Fanionteam des SC Huttwil auf dem ersten Tabellenplatz überwintern und auf eine erfolgreiche Vorrunde zurückblicken. Die Huttwiler werden in der Winterpause hart arbeiten müssen, um auch die Rückrunde erfolgreich zu gestalten. Am Samstag, 31. März 2018 geht es mit der schwierigen Partie auswärts gegen den drittplatzierten FC Makedonija weiter.


Matchtelegramm: 28. Oktober 2017 - Sportzentrum Füllerich, Gümligen - 30 Zuschauer - Tore: 19. 1:0, 37. L. Mathys 1:1, 41. Coelho 1:2, 54. 2:2, 64. 3:2, 71. Halimi 3:3, 87. 4:3 - SC Huttwil: J. Minder, Carlini, F. Mathys, B. Schenk, Halimi, Zürcher, Flückiger (Jäiser), Othman, Zürcher (Nazari), Coelho, Röthlisberger (Straumann) - Bemerkungen: Huttwil ohne Amstutz, Blaser, Gilgen, P. Minder, R. Minder, Straumann (verletzt), Käser, Lanz, Schütz (2. Mannschaft), Hiltbrunner, S. Schenk (abwesend), Maurer, Ph. Minder (nicht eingesetzt).


SC Huttwil / Copyright © 2015